Frischer Wind für bewährtes Dialogformat

Im Rahmen der Deutsch-Brasilianischen Regierungskonsultationen am 4. Dezember wurde in Beisein von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir und seinem brasilianischen Amtskollegen Carlos Fávaro ein Addendum zur Gründungsakte der bilateralen Arbeitsinitiative für Zusammenarbeit in Agribusiness und Innovation (AI) unterzeichnet. Darin kommen beide Seiten überein, die AI als Austauschplattform zu stärken, neue Partner einzubinden und sie thematisch weiterzuentwickeln.

So soll der Dialog über innovative Ansätze zur Steigerung der Nachhaltigkeit noch weiter vertieft und weitere Akteure aus der gesamten Wertschöpfungskette eingebunden werden.

Die AI wurde bereits 2003 gegründet und erhält ihr Mandat für jeweils drei Jahre von der Deutsch-Brasilianischen Gemischten Wirtschaftskommission. Für die Seite der deutschen Wirtschaft – die von LADW und BDI koordiniert wird – steht ihr Jordi Tormo vor, Vice President Business Management Industrial Formulators Europe der BASF SE. Sein brasilianisches Pendant ist Ingo Plöger, Vizepräsident des nationalen Verbandes der Agrarwirtschaft Brasiliens (ABAG). Den Vorsitz für die Seite der Politik haben Vertreter der jeweiligen Ministerien inne, des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und des brasilianischen Landwirtschaftsministerium (MAPA). Die AI tagt mindestens einmal im Jahr im Kontext der Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstage.

Unterzeichnungszeremonie Addendum
Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir, sein brasilianischer Amtskollege Carlos Fávaro, Ingo Plöger, ABAG-Vizepräsident, und Rafael Haddad, LADW-Geschäftsführer © BMEL
Begruessung
© BMEL

Weitere News dieser Kategorie

CEO Agenda für die Zusammenarbeit mit Lateinamerika und der Karibik
Neues Kapitel in der Zusammenarbeit mit Brasilien aufgeschlagen
Zeit für Neuansatz in der Zusammenarbeit mit Lateinamerika