Lateinamerikas Bedeutung für die deutsche Wirtschaft wächst

„Lateinamerika ist und bleibt ein wesentlicher Baustein in der Diversifizierungsstrategie Deutschlands. Und diese wollen wir ausbauen und auch Handelsabkommen – wie Mercosur – weiter vorantreiben“, betonte LADW-Vorsitzender Gunnar Kilian gestern bei der jährlichen Mitgliedersitzung des LADW, für die Führungsspitzen der Wirtschaft in Berlin zusammenkamen. Auch vor diesem Hintergrund sei die Stärkung der Zusammenarbeit mit der Region essenziell.

Beim anschließenden Kaminabend wurde der Austausch mit den Botschafterinnen und Botschaftern der Region sowie hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern von Bundesregierung und Bundestag fortgesetzt.

Im Gespräch mit der Gastrednerin des Abends, der Staatsministerin beim Bundeskanzler Sarah Ryglewski, wird deutlich, dass die Region auch für die deutsche Politik zur Chefsache geworden ist. Durch die Reiseoffensive von Regierungsmitgliedern ist Deutschland in Lateinamerika politisch so präsent wie nie zuvor. Das schafft eine wertvolle wirtschaftspolitische Basis für mehr wirtschaftliches Engagement.

Lateinamerika ist – trotz aller aktuellen Herausforderungen – ein attraktiver Markt und Wirtschaftsstandort für deutsche Unternehmen. Mehr als 650 Millionen Menschen leben in dieser Region – auf rund 20 Millionen Quadratkilometern. Und sie zählt zu den wichtigsten globalen Rohstofflieferanten für die Industrie. Rund 50 Prozent der weltweiten Lithium-, Silber- und Goldvorkommen liegen hier.

Das Lateinamerika-Momentum muss nun genutzt werden, um komplexe Themen wie das EU-Mercosur-Abkommen aber auch konkrete Projekte zum Beispiel im Bereich Digitalisierung oder Dekarbonisierung voranzubringen, die das Wachstum und Investitionen in dieser Region ankurbeln.

LADW-Vorsitzender_Gunnar_Kilian
LADW-Vorsitzender Gunnar Kilian, Sabine Bendiek, Mitglied des Vorstands SAP, und LADW-Geschäftsführer Rafael Haddad
LADW-Mitgliedersitzung
Tim Holt, Mitglied des Vorstands Siemens Energy, Rolf Habben Jansen, CEO Hapag-Lloyd, Staatsministerin Sarah Ryglewski und Dr. Chia Lehnardt auf der LADW-Mitgliedersitzung
Staatsministerin beim Bundeskanzler Sarah Ryglewski
Staatsministerin Sarah Ryglewski, Gunnar Kilian und Rafael Haddad
Botschafterin_Salazar-Mejía_Botschafter_Quiroga_Botschafterin_Atria
Botschafterin Salazar-Mejía, Botschafter Quiroga, Botschafterin Atria
Botschafterin_Frutos_Ruiz
Botschafterin Frutos Ruiz
Botschafter_Arzubiaga_Scheuch_Botschafter_López_Fabregat
Botschafter Arzubiaga Scheuch, Reinhard Houben, MdB, Botschafter López Fabregat
Botschafter_Brun_LADW-Vorsitzender_Staatssekretär_Thoms
Botschafter Brun, Gunnar Kilian und Staatssekretär Thoms
Botschafter_Ticona_Cuba
Botschafter Ticona Cuba
Thomas Silberhorn, MdB, und Deniese Sealey, Botschaft Jamaika
Thomas Silberhorn, MdB, und Deniese Sealey, Botschaft Jamaika
Hubert Hüppe, MdB, Eugenia Gutierrez Ruiz, Botschaft Costa Rica, und Ingo Bodtke, MdB
Hubert Hüppe, MdB, Eugenia Gutierrez Ruiz, Botschaft Costa Rica, und Ingo Bodtke, MdB
Botschafter Jaguaribe
Botschafter Jaguaribe
Botschafterin_De_von_Oehsen_und_Botschafterin_Atria
Botschafterin De von Oehsen und Botschafterin Atria
Staatsministerin_Ryglewski_und_Botschafterin_García_Silva
Staatsministerin Ryglewski und Botschafterin García Silva
Manuel Gava, MdB, und Dunja Kreiser, MdB
Manuel Gava, MdB, und Dunja Kreiser, MdB

© Christian Kruppa

Weitere News dieser Kategorie

Chancen für deutsche Unternehmen in Kolumbien
Brasilien 2023: Wo bleiben die Deutschen diesmal?
Die fünf Prioritäten in der Zusammenarbeit Deutschland-Brasilien