Deutsch-Brasilianische Wirtschaftstage dieses Jahr einmal anders

Wie können wir bei Klimaschutz zusammenarbeiten? Wie sieht die Zukunft des globalen Handels aus? Wie können wir uns gemeinsam auf Pandemien besser vorbereiten? – Diese und andere Fragen diskutierten 20 deutsche und brasilianische Vorstände und Entscheidungsträger auf unserem diesjährigen 38. Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstreffen.

Aufgrund der Pandemie fand die knapp dreistündige Konferenz am 18. Oktober digital statt. Auch ohne Delegationsreise und Präsenzveranstaltung in Brasilien war das Interesse auf beiden Seiten groß, sich über Zukunftstechnologien auszutauschen. Dazu gehörten Digitalisierung, Industrie 4.0, Erneuerbare Energien, grüner Wasserstoff, Medizintechnik und mehr.

„Die neue Bundesregierung muss den politischen Dialog mit Brasilien intensivieren“, forderte Gunnar Kilian, Vorsitzender des Lateinamerika-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft (LADW) und Mitglied des Konzernvorstands der Volkwagen AG. Brasilien sei sehr wichtig für die deutsche Wirtschaft.

BDI-Präsident Siegfried Russwurm betonte, dass die Ratifizierung des EU-Mercosur Abkommens eine wichtige Grundlage für eine engere strategische Partnerschaft zwischen den europäischen Volkswirtschaften und Lateinamerika sei, die auch Deutschland und Brasilien sehr zugute komme. Er appellierte an die neue Bundesregierung, sich bei den EU-Institutionen für die Ratifizierung einzusetzen.

Für CNI-Präsident Robson Braga de Andrade ist ein Abkommen zur Vermeidung von Doppelbesteuerung ein weiteres bedeutendes Instrument zur Intensivierung der bilateralen Zusammenarbeit. Dies würde auch dazu beitragen, Investitionen in beide Richtungen anzukurbeln. Gleichzeitig engagiere sich Brasilien weiterhin sehr aktiv für die Aufnahme in die OECD.

Die weltweiten Herausforderungen sind groß. Sie lassen sich nur gemeinsam bewältigen. Dabei ist Nachhaltigkeit ein zentrales Thema. Das Zusammenspiel von Ökonomie, Ökologie und Sozialem bekommt ein immer größeres Gewicht – auch in der deutsch-brasilianischen Zusammenarbeit. Das gilt für Umwelt- und Energiethemen genauso wie in der Gesundheitswirtschaft und anderen Bereichen.

Politik und Wirtschaft waren sich einig: Die Potenziale der bilateralen Zusammenarbeit sind noch lange nicht ausgeschöpft und sollten stärker genutzt werden.

Die nächsten gemeinsamen Wirtschaftstage finden vom 20. bis 22. November 2022 in Belo Horizonte statt.

 

Beitrag von Uta Knott, Senior Manager Lateinamerika im BDI

São Paulo
© Unsplash/Bruno Thethe

Weitere News dieser Kategorie

Chile bietet sich der EU als Energiepartner an
Mehr Dialog mit und über Lateinamerika
Mexiko setzt weiterhin auf deutsche Unternehmen