Ein „Weiter so“ tut es in Brasilien nicht – ein Grund für Zuversicht!

Eine Generalwahl ist für Brasilien immer eine Herkulesaufgabe: Die Wahlpflicht schickt knapp 70 Prozent der 210 Millionen Brasilianer zu den Urnen. Im Oktober werden Staatsoberhaupt und Regierungschef, 513 Bundesabgeordnete, zwei Drittel des Bundessenats sowie Landesregierungen und Parlamente aller 27 Bundesstaaten gewählt. Aber diesmal erschwert die aktuelle politische Gemengelage die Wahl zusätzlich. Die Volksparteien wurden durch die großangelegte Korruptionsaufarbeitung der letzten Jahre zutiefst erschüttert. Renommierte Politiker saßen oder sitzen in Haft. Das fünftgrößte Land der Erde ist zerrissen, denn das „Altbekannte“ soll keine Option mehr sein, aber ein wirkliches Novum ist nicht jedermanns Sache. Da ist es nicht überraschend, dass die bevorstehenden Wahlen Meinungen und Menschen im Lande Tag für Tag polarisieren.

Diese außergewöhnliche Konstellation stellt Brasilien auf eine harte Bewährungsprobe: Die Politik muss einen Neustart wagen. Die Wirtschaft wird sich eine Zeit lang in ungewissem Fahrwasser behaupten müssen. Und vor allem muss die Gesellschaft Brasiliens wieder auf einen gemeinsamen Nenner kommen.

Der Ausgang von Wahlen ist immer ungewiss, aber eines steht jetzt schon fest: Ganz gleich, wer die Wahl gewinnt, ein einfaches „Weiter so“ kann es nicht geben. Eine immer offenere Gesellschaft, eine wachsame Öffentlichkeit und eine Wirtschaft, die nach Wachstum strebt, erhöhen den Druck auf das politische Handeln. Das gibt uns Anlass zur Zuversicht. Wir werden auch als deutsche Unternehmen weiterhin einen langen Atem brauchen, aber Brasilien hat gute Voraussetzungen, sein Potenzial in stabiles Wachstum umzumünzen und sich auch international wieder nach vorn zu bringen.

Foto des LADW Vorsitzenden Andreas Renschler - Volkswagen AG und TRATON SE
© TRATON SE

Andreas Renschler

LADW-Vorsitzender, Mitglied Konzernvorstand Volkswagen AG und CEO TRATON AG

Sunday Brief N°9

Dieser Sunday Brief ist auch als PDF mit der Kolumne, Stimme und dem Leitartikel verfügbar.

Weitere News dieser Kategorie

Worauf es jetzt in Lateinamerika für uns ankommt
„Brasilien und Mexiko – zwei Richtungen, ein Auftrag: Reform“
Regierungswechsel für Lateinamerikas wichtigste Märkte