EU-Mercosur-Abkommen als Treiber für Nachhaltigkeit

Führende Unternehmen aus EU und Mercosur setzen auf das verhandelte Abkommen zwischen beiden Regionen als einen Hebel, um Nachhaltigkeit zu stärken. Politik- und Wirtschaftsvertreter aus der EU, Portugal und Brasilien waren sich auf der von BusinessEurope am 30. April 2021 veranstalteten Wirtschaftsdebatte einig: Mit dem Abkommen entsteht für die EU und den Mercosur mehr Nutzen als ohne.

Das EU-Mercosur-Abkommen würde Technologietransfers fördern und das Wirtschaftswachstum in beiden Regionen anregen. Darüberhinaus könnte es gerade die Mechanismen schaffen, die nachhaltige Landwirtschaft und kohlenstoffärmere Lieferketten umfassend fördern.

Laut Valdis Dombrovskis, Vizepräsident und Handelskommissar der EU-Kommission, ist das Abkommen in Hinblick auf Handel und nachhaltige Entwicklung eines der fortschrittlichsten, das die EU je verhandelt hat. Um bestehende Zweifel daran auszuräumen, hat die EU-Kommission vorgeschlagen, ein zusätzliches Instrument in das Vertragswerk aufzunehmen. Damit könnte die Einhaltung der Verpflichtungen zum Schutz von Klima und Umwelt besser überwacht und sichergestellt werden. Die Mercosur-Staaten sind zu Gesprächen darüber bereit.

Jetzt müssen beide Seiten an der Definition, Verhandlung und Implementierung dieses Instruments arbeiten. Dann könnte die formaljuristische Prüfung des Abkommens – das sogenannte „legal scrubbing“ – finalisiert werden. Dombrovskis erwartet dies für Ende 2021, der Ratifizierungsprozess könnte 2022 beginnen. Damit dies gelingt, müssen sich die positiven Stimmen unbedingt mehr Gehör verschaffen, so der Handelskommissar.

EU-Banner
© Pixabay/S. Hermann & F. Richter

Weitere News dieser Kategorie

Wirtschaft und Klimaschutz schließen sich nicht aus – ganz im Gegenteil
FAQ zum Freihandelsabkommen zwischen EU und Mercosur
COVID-19 und die Lage in Lateinamerika