Was sich durch die COVID-19-Pandemie in Lateinamerika ändern wird

Welche Prognosen für Lateinamerika sind für die Zeit nach der Coronakrise möglich? Sicher scheint, dass die Ökonomien stärker von den Regierungen kontrolliert und die Bevölkerung ärmer sein wird. Südamerika wird zum Rohstoffexporteur zurückfallen und immer weniger als Standort der weltweiten Industrie konkurrieren können. Ob die sozialen Spannungen wieder aufflammen, bleibt abzuwarten. Populisten stehen überall in den Startlöchern.

von Alexander Busch, Lateinamerika-Korrespondent für Handelsblatt und NZZ

 

Rund zwei Monate ist es her, dass die ersten Corona-Infizierten in Südamerika registriert wurden. Noch ist die Region deutlich vom Höhepunkt der täglichen Neuansteckungen und Toten entfernt sind. Derzeit scheint die Zahl der Infizierten in Argentinien, Chile und Peru geringer auszufallen als etwa in Ecuador, Mexiko oder Brasilien. Doch weiterhin sind die Statistiken weder zu vergleichen noch verlässlich.

Dennoch ist jetzt schon abzusehen, dass Lateinamerika die schwerste Rezession nach den Schuldenkrisen der 1980er Jahre erleben wird. Die Lage ist überraschend ähnlich. Heute wie damals steigen die Schulden der Staaten rasant – jetzt infolge der sozialen Maßnahmen aufgrund von Corona, damals für staatliche Investitionen. Auch diesmal sind Nachfrage und Preise für Öl wie viele Agro- und Bergbauprodukte gesunken. Für einen Rohstoff-Exporteur wie Südamerika ist das eine tragische Kombination, weil die Zahlungsfähigkeit schrumpft. Neue Schuldenkrisen werden unvermeidlich sein. Ecuador und Argentinien versuchen sie gerade mit Verhandlungen zu vermeiden. Wie die Finanzinvestoren und die multilateralen Banken auf eine regionale Verschuldungskrise reagieren werden, ist noch offen.

Abzusehen ist, dass Steuern steigen werden und insgesamt die staatliche Kontrolle der Wirtschaft zunehmen wird. Hohe Arbeitslosigkeit und wachsende Armut werden die Pro-Kopf-Einkommen und damit den Konsum schrumpfen lassen. Damit stottert neben den Rohstoffexporten auch der entscheidende Wachstumsmotor Lateinamerikas, die Nachfrage der 630 Millionen Menschen. Für Investoren wird es weniger attraktiv in die Produktion von Konsumgütern zu investieren.

Die schwächeren Währungen könnten die Region als Exportplattform begünstigen. Doch wegen des technologischen Rückstandes der Industrie und der verringerten globalen Wertschöpfungsketten, dürfte vor allem Südamerika noch stärker als bisher zum Rohstoffexporteur werden.

Die Auswirkungen auf die Politik sind noch unklar: Werden die sozialen Unruhen, die noch vor wenigen Monaten Chile, Ecuador, Kolumbien und Bolivien erschütterten sich in der Pos-Corona-Ära fortsetzen? Einerseits scheint es in den Umfragen etwa in Chile, dass weder die Kritik an den sozialen Gegensätzen durch die Krise noch die Unzufriedenheit mit der Politik abgenommen haben. Andererseits zeigt sich den gleichen Umfragen, dass gutes Krisenmanagement von der Bevölkerung anerkannt wird. So ist einerseits eine Fortsetzung der Unruhen möglich, andererseits aber auch, dass autoritäre Regierungen versuchen werden, diese zu unterdrücken. Generell scheint es sicher, dass Populisten in allen Ländern versuchen werden, die Krise zu nutzen.

COVID-19 in Lateinamerika

Entwicklung der Fallzahlen in der Region


Aktuell gemeldete Fallzahlen in den einzelnen Ländern

Weitere News dieser Kategorie

Die Investoren beginnen, schwache Regierungen abzustrafen
Lateinamerikas Regierungen ohne Plan, wie es weitergehen soll
Lateinamerika steht vor zwei entscheidenden Wochen