Die Investoren beginnen, schwache Regierungen abzustrafen

Die Corona-Krise hat einen Prozess beschleunigt, der sich schon in den letzten Monaten andeutete: Investoren und Rating-Agenturen achten genauer auf die Qualität der Regierungen in den Ländern und lassen ihre Einschätzungen dazu verstärkt in ihre Risikobewertungen einfließen.

von Alexander Busch, Lateinamerika-Korrespondent für Handelsblatt und NZZ

 

Diese Woche stufte die Rating-Agentur Fitch die Aussichten für ihre Risikoeinschätzung für Brasilien von stabil auf negativ herab. Die drittgrößte Agentur erklärte das unter anderem auch explizit mit den zunehmenden Spannungen zwischen der Regierung und dem Kongress. Die Agentur sieht die Chancen für neue Reformen für die Zeit nach der Corona-Krise wegen des Konfrontationskurses in der Politik deutlich verringert.

Damit ändern die Analysten zwar noch nichts an der Kreditwürdigkeit Brasiliens, die derzeit auf BB-, also drei Stufen unter dem Investmentgrade steht. Bei der nächsten Revision ist aber nun ein weiteres Downgrade wahrscheinlicher geworden. Damit verteuern sich die Kredite für Brasilien, den Staat wie die Unternehmen. Ein Rating ist wie eine Note, mit der das Vertrauen in das Land bewertet wird. Je schlechter es ausfällt, umso mehr Zinsen verlangen die Gläubiger.

In den letzten Wochen gab es ähnliche Risikoerhöhungen aus politischen Gründen auch sonst in Lateinamerika. Standard & Poor´s stufte Chile herab wegen der wachsenden sozialen Spannungen zwischen Regierung und Bevölkerung. Chile besitzt aber weiterhin ein Investmentgrade der Agentur.

In Mexiko reduzierte Fitch sowohl das Kreditrisiko des Staates als auch des staatlichen Ölkonzerns Pemex. Mexikos Kreditrating steht jetzt nur noch eine Stufe über dem von Junk-Bonds. Die Herabstufung erfolgte wegen des schwachen Abschneidens der Regierung von Präsident Andrés Manuel López Obrador in der Pandemie, der keine Strategie hat, wie er auf die Krise reagieren soll. Auch Pemex braucht wachsende staatliche Zuschüsse, weil der Präsident den Ölkonzern angewiesen hat, seine Produktion hochzufahren. Dabei liegen die Förderkosten je Fass höher als der Ertrag.

Die einzige Ausnahme unter den neuesten negativen Revisionen in der Region ist Kolumbien, wo die Analysten vor allem den gesunkenen Ölpreis und die Coronakrise für das schwächere Rating verantwortlich machen – und nicht die Regierung.

Die Corona-Krise wirkt also wie ein Bewährungstest für die Regierungen in Lateinamerika: Irrationale oder inkonsistente Politik wie in Brasilien und Mexiko werden von den Investoren jetzt sofort abgestraft – und nicht mehr toleriert, wie noch vor kurzem.

COVID-19 in Lateinamerika

Entwicklung der Fallzahlen in der Region


Aktuell gemeldete Fallzahlen in den einzelnen Ländern

Weitere News dieser Kategorie

Was sich durch die COVID-19-Pandemie in Lateinamerika ändern wird
Lateinamerikas Regierungen ohne Plan, wie es weitergehen soll
Lateinamerika steht vor zwei entscheidenden Wochen